Herzlich Willkommen beim Versorgungswerk der Rechtsanwälte im Lande Hessen
Versorgungswerk
der Rechtsanwälte
im Lande Hessen
Körperschaft des öffentlichen Rechts
 

Druckansicht

Nachversicherung

Referendare

Während der Referendarzeit unterliegen Referendare gem. § 5 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB VI nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung. Bei Beendigung des Referendariats wird gem. § 8 Abs. 2 S. 1 Nr. SGB VI eine Nachversicherung durchgeführt. Die Nachversicherung ist sowohl zugunsten der Deutschen Rentenversicherung als auch gem. § 186 SGB VI zugunsten des Versorgungswerks möglich.

 

Sehr wichtig ist in diesem Zusammenhang zu wissen, dass Nachversicherungsbeiträge nur dann an ein berufsständisches Versorgungswerk überwiesen werden, wenn der Antrag auf Nachversicherung in einem Versorgungswerk innerhalb eines Jahrs nach dem Ausscheiden aus dem Referendardienst entweder bei der zuständigen Bezügestelle, dem zuständigen Gericht oder bei dem Versorgungswerk gestellt wird. Diese Jahresfrist ist eine Ausschussfrist!

 

Referendare, die beabsichtigen, Rechtsanwalt zu werden, sollten ihr besonderes Augenmerk auf diese Jahresfrist legen und schon bald nach erfolgter Zulassung zur Rechtsanwaltschaft einen entsprechenden Antrag auf Nachversicherung stellen.

 

Bitte beachten Sie auch, dass Sie den Antrag auf Nachversicherung in dem Versorgungswerk erst stellen können, wenn Sie als Rechtsanwalt bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main oder Kassel zugelassen sind und damit Pflichtmitglied des Versorgungswerks geworden sind.

Beamte und Zeitsoldaten

Auch als Beamter oder Zeitsoldat können Beiträge nach dem Ausscheiden aus dem Beamtenverhältnis oder beamtenähnlichen Arbeitsverhältnis an das Versorgungswerk an das Versorgungswerk nachversichert werden.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen während unserer Geschäfts-/Telefonzeiten gerne zur Verfügung.

 

Antrag auf Nachversicherung